Rezept Nr. 14: NEIPA

NEIPA – Die fünf Buchstaben stehen für New England India Pale Ale. Ein weiterer „Hypestil“, bzw. eine Abwandlung des klassischen IPA, der in den letzten Jahren zunehmend and Präsenz gewonnen hat. Was zeichnet ein NEIPA aus? Ich denke, dass drei Punkte dabei eine Rolle spielen. Erstens: Ein NEIPA sollte „hazy“, also trüb sein.  Zweitens: Ein NEIPA sollte weniger herb sein, als das klassische IPA. Frucht steht im Vordergrund. Und drittens: Bei den fruchtigen Aromen sind Zitrus und Grapefruit eher nicht gewollt. Das folgende Rezept richtet sich an Anfänger in der 20 Liter Klasse.

Die Schüttung
Auch bei diesem obergärigen Bier stellt Pale Ale Malz die Basis dar. Wer allerdings nur Pilsner Malz im Haus hat, kann auch gerne das einsetzen oder Pale und Pilsner mischen. Ergänzt wird die Mischung mit je einem Teil hellem Karamellmalz, hellem Weizenmalz und Haferflocken. Die letzten beiden Zutaten sind dabei die Grundlage, dass euer Bier „hazy“ wird.

Die Hopfung
Da es wirklich fruchtig werden soll, sind bei diesem Bier Hopfensorten gefragt, die für extreme Fruchtaromen stehen und wenig Richtung Zitrus gehen. Meine Empfehlung lautet daher: Galaxy, Mosaic oder Motueka. Alle drei Sorten sind häufig schwer zu bekommen und oftmals auch nicht ganz günstig. Es lohnt sich aber. Ein Single Hop NEIPA funktioniert mit allen drei Sorten.

Die Hefe
Ein sehr gutes Ergebnis habe ich mit der Mangrove Jack’s M36 „Liberty Bell“ erzielt.  Die fruchtigen Aromen kamen gut zu Geltung und die Menge an Restsüsse war für diesen Stil ausreichend. Eine Alternative sehe ich in der S-04.

Was noch?
Das Bier muss in jedem Fall kalt gehopft werden. Bei den o.a. Hopfensorten seid ihr dabei recht flexibel. Alle drei Sorten lassen sich perfekt kombinieren. Ihr könnt das Bier z.B. als Single Hop mit Galaxy brauen und mit Mosaic oder Motueka stopfen. Stopfen solltet ihr, wenn die Hochkräusen sich zurück gebildet haben. Um ein gutes Ergebnis zu haben, solltet ihr bei einem NEIPA mit mindesten 5 Gramm pro Liter kalthopfen. Ihr braucht also die doppelte Menge Hopfen, als in der Brauanleitung angegeben.

Zusammenfassung & ZutatenNEIPA selber brauen

Download
Rezept Nr. 14: NEIPA

Veröffentlicht unter Rezepte | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Rezept Nr. 13: Grünhopfen Bier

Dieses Rezept richtet sich an alle Hobbybrauer, die in Ihrem Garten oder auf Ihrem Balkon eigenen Hopfen ziehen und damit ein Bier brauen wollen. Der Zeitraum ist begrenzt, denn die Ernte findet in der Regel im August/September statt. Mit dem eigenen Hopfen zu brauen ist spannend, da der Ausgang immer etwas ungewiss ist. Keiner weiss ja wirklich, welchen Bitterwert der eigene Hopfen hat, auch wenn die Sorte vielleicht bekannt ist. Mit diesem Rezept wird das Risiko eines „Blindfluges“ eingegrenzt.

Die Schüttung
Frischer Hopfen besitzt ein eigenes spezielles Aroma, das leicht kräuterig, teeartig ist. Daher ist ein malziger und etwas kräftigerer Hintergrund eine gute Ergänzung. Pale Ale Malz wird durch etwas Münchner Malz, dunkles Karamellmalz, sowie etwas Melanoidinmalz ergänzt. Gerade letzteres rundet das Aroma ab.

Die Hopfung
Der Hopfen ist in diesem Bier der Star, denn er wird frisch geerntet unmittelbar verbraut. Der Ansatz dieses Rezepts besteht darin, dass euer Bier „neutral“ gebittert wird. Damit ist die Basis gelegt und ihr kennt so den Wert, den euer Bier mindestens hat. Dafür eignen sich gängige deutsche Sorten wir Magnum, Herkules, Tradition oder Merkur. Der frische Hopfen soll nur Aroma bringen. Braut das Bier anhand der Anleitung mit einem Hopfen eurer Wahl und den Mengen für „leicht herb“ aus der Hopfentabelle. Eure frisch geernteten Dolden gebt ihr bei Schritt 12 in den Whirlpool. Die Menge spielt dabei nicht wirklich eine Rolle. Habt keine Angst, dass es zu bitter wird! Frischer Hopfen besteht zum Großteil aus Wasser. Eine Menge zwischen 200g und 1kg frischer Dolden sind für einen 20 Liter Sud ideal. Mehr sollte es jedoch nicht sein.

Die Hefe
Wie im Basisrezept der Brauanleitung könnte ihr für dieses Rezept Nottingham, US-05 oder S-04 verwendet. Nottingham ist sicher die Prio 1.

Was noch?
Frischer Hopfen hat ein enormes Volumen! Die Dolden müssen vor dem Hopfenseihen (Schritt 14) wieder entnommen werden. Ich empfehle daher, die Dolden in Säckchen zu packen. Wäschesäcke aus dem Drogeriemarkt eignen sich gut und erleichtern euch die Arbeit.

Zusammenfassung & Zutaten

Mit frischem Hopfen brauen

Download
Rezept Nr. 13: Grünhopfen Bier

Veröffentlicht unter Rezepte | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen

Rezept Nr. 12: Saison

Vor einigen Jahren war Saison – oder Farmhouse Ale – ein regelrechter Hypestil. Auf vielen Bierfestivals gab es Brauer, die sich erstmalig an ein Saison gewagt hatten. Mittlerweile hat sich der Hype etwas gelegt. Ein Bier hat sich für mich als Innbegriff dieses Bierstils etabliert: Saison Dupont! Bis heute zählt dieses Bier zu meinen Top 20 Bieren. Das vorliegende Rezept beschreibt ein Einsteiger Saison in der 20 Liter Klasse.

Die Schüttung
Die Schüttung für eine Saison kann wahnsinnig komplex sein und eine Vielzahl an Malzen und Zusätzen enthalten. In diesem Fall ist die Basis Pilsner oder Pale Ale Malz. Die Schüttung wird mit einem kleinen Teil Münchner Malz und hellem Weizenmalz ergänzt, um den Körper zum einen etwas malziger zu gestalten und zum anderen eine spritzige Frische zu erzeugen.

Die Hopfung
Der Hopfen spielt in einem Saison nicht die erste Geige. Nennenswerte Optionen sind East Kent Golding, First- und Styrian Golding. Aber auch eine deutsche Sorte wie Spalter Select kann eingesetzt werden. Da das Saison seinen Ursprung im französische sprachigen Teil Belgiens hat, kann auch gerne zu französischen Sorten wie Strisselspalter, Aramis oder Triskel gegriffen werden.

Die Hefe
Das A und O in einem Saison ist die Hefe und hier gibt es für den Hobbybrauer eine klare Empfehlung: Die Belle Saison! Diese Hefe erzeigt ein einzigartiges fruchtiges, pfeffriges und estriges Aroma. Aber Achtung: Die Belle Saison ist ein „Yeast Beast“, die einen enorm hohen Endvergärungsgrad besitzt. Also wundert euch nicht, wenn eure Spindel einen Wert zeigt, den ihr sonst noch nie erreicht habt! Als Alternative kann die Mangrove Jack’s M29 genutzt werden.

Was noch?
Wer möchte, kann ein Saison auch extravagant mit Flavor Hops hopfen und ggf. sogar stopfen. Da die Belle Saison mit hohen Temperaturen recht gut zu recht kommt, kann sie auch gut eingesetzt werden, wenn die Umgebungstemperatur auf über 20° Grad steigt. So eignet sich dieses Rezept auch recht gut für einen Brautag im Hoch- oder Spätsommer.

Zusammenfassung & Zutaten
Saison selber brauen

 

Download
Rezept Nr. 12: Saison

Veröffentlicht unter Rezepte | Verschlagwortet mit | Kommentar hinterlassen